Autor Dimitar Nikolov, übersetzt aus dem bulgarischen von Josef Muehlbauer, 27.11.2016

Die Lage der Menschenrechte und deren Einhaltung ist ein Schlüsselfaktor und ein Indikator für die Entwicklung der nationalen und internationalen Politik, in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in der ganzen Welt. Die dominante Doktrin der heutigen Menschenrechte geht mit dem Modell der westlichen liberalen Demokratien und ihre Traditionen einher. Traditionell basiert sie auf das griechische und römische Recht, auf das christliche Wertesystem der Aufklärung.

Am 9. Mai 1945. wird die Beendigung des Krieges in Europa angekündigt. Deutschland musste kapitulieren. Viele Millionen sind diesen ungeheuerlichen Krieg zum Opfer gefallen. Die Volkswirtschaften der Länder in Europa sind völlig zerstört. Es liegen eine Menge offener Fragen auf dem Tisch, deren Antworten sich in der Vergangenheit versteckt: Warum erschien Hitler? Warum gab es Gaskammern? Warum stoppte niemand diese verrückte Zeit? Und das alles geschah vor den Atombombenabwürfen der USA auf Nagasaki und Hiroshima in Japan. Dann erkannte die Menschheit, dass sie die Grenzen überschritten hat – die Grenze des akzeptablen.

Der tragische Zweite Weltkrieg ist ein Faktor und somit eine Voraussetzung, der zur Entstehung der neuen zwischenstaatlichen Beziehungen führte. Man erkannte, dass die Auferlegung von hohen Reparationszahlungen keinen dauerhaften Frieden in Europa sicherstellen würden. Stattdessen erkannten die Menschen scheinbar die Notwendigkeit, die Ehre und Würde aller zu schützen. Dies war somit der Grundlegende Baustein, einen Mechanismus einzuführen, welcher die Menschenrechte weltweit etablieren sollte. Das deklarierte Hauptziel war es gemeinsame Standards und Regeln zu entwickeln, damit alle Ländern weltweit die neu eingeführten Menschenrechte auch einzuhalten.

unoDer erste Schritt in diese Richtung war die Gründung der Vereinten Nationen (UN/ UNO), welche am 24. Oktober 1945 gegründet wurde. 51 Länder schlossen sich dieses idealistischen Projektes an, die internationale Zusammenarbeit und die kollektive Sicherheit zu gewährleisten. Heute zählt die Organisation 193 Länder aus allen Kontinenten als deren Mitglieder. Mit anderen Worten fast alle Länder dieser Welt sind durch die UNO repräsentiert. Die UNO wird als das Zentrum der Lösungsfindung aller internationalen Probleme angesehen. 30 verbündete Organisationen arbeiten im Rahmen der Friedenssicherung für die UNO. Die Universalität der Menschenrechte ist in der international anerkannten UN-Charta geregelt. Diese Charta kann auch als das geltende Völkerrecht betrachtet werden, welches aus fünf Teilen (Dokumenten) besteht: die allgemeine Erklärung der Menschenrechte – 10. Dez. 1948; der internationale Pakt bezüglich den Wirtschafts-, Sozial-, und Kulturrecht; der internationale Pakt bezüglich den Bürgerrechten und die beiden dazugehörigen Fakultativprotokolle, welche im Jahr 1966 angenommen und im Jahr 1976 ratifierziert wurden. Zusammen mit diesen wurden insgesamt über 100 Protokolle unterzeichnet, welche einen direkten Einfluss auf die Menschenrechte ausüben.

Der regulative Organ der UNO kann mit folgenden Klassifikationen beschrieben werden:

  • Gesetze welche Bestimmungen enthalten gegen – Völkermord, Rassismus, Diskriminierung, Sklaverei, die Verletzung der Meinungs-, Gedanken-, Gewissens-, und Religionsfreiheit.
  • Gesetze welche die Bürger (im In- als auch Ausland), sowie ausländische Staatsbürger, Kinder, Staatenlose, Frauen, ältere Menschen, Minderheiten und Opfer von Terror, Korruption und/ oder Verfolgungen, beschützen.
  • Gesetze welche die Kriegsopfer das Recht auf einen Asylantrag gewährleistet.

Der nächste Schritt war die Schaffung eines Systems, welches die Einhaltung der oben erwähnten Gesetze, sowohl von Mitgliedsländern der UNO als auch von den Ländern außerhalb dieser Organisation einfordert. Ziel dieser Normen war es alle Regionen und Länder dieser Welt bei der Einführung des UNO-Völkerrechts zu helfen. Die UNO-Charta schließt alle Religionen und Kulturen ein und hält an universelle Werte fest, wobei sie allen Ländern bei der korrekten Anwendung des Völkerrechts und bei der Ratifizierung der Verträge und Gesetze behilflich ist.

Die folgenden Organe sind hierbei gemeint:

  • Ausschuss für Menschenrechte;
  • Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte;
  • Ausschuss zur Beseitigung von Rassendiskriminierung;
  • Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau;
  • Ausschuss gegen Folter
  • Ausschuss für die Rechte des Kindes

HochkommisarIn der UNO wurde am 20. Dez. 1993 (48/141) eingeführt. Ein Hochkommisariat für Flüchtlinge wurde durch einen Beschluss der Generalversammlung der UNO 1955 gegründet.

Der Schutz der Menschenrechte wird von drei Organisationen geleitet:

  • Europarat
  • Organisation der afrikanischen Einheit
  • Organisation der amerikanischen Staaten

 

Diese kurze Zusammenfassung über die Geschichte und Funktion der UNO, sollte einen Einblick in die internationalen Beziehungen geben. Da die UNO aus den Trümmern des Krieges geboren wurde und das Völkerrecht bis heute weltweit geltend ist, ist es von enormer Bedeutung in der Friedens- und Konfliktforschung.

uno-einsatzeDie nachfolgende Grafik zeigt die UN-Institutionen und deren internationlen Einsätze. 2011 waren rund 100.000 „Blauhelme“ in 16 UN-Operationen im Einsatz.

uno-foundation

Die Grafik rechts im Bild zeigt die Personen die im Board der United Nations Foundation sitzen:

Die bekanntesten Namen sind darunter: Kofi Anan aus Ghana und Emma Rothschild aus Großbritannien.

 

 

 

Литература:

  1. un.org – сайт на ООН.
  2. Борисов, О. Международноправна защита и правата на човека, Нова звезда, С., 2003.
  3. Николов, Д. Политика на България по защита правата на човека – Дипломна работа, ВСУ, 2006г.
  4. http://www.bpb.de – Bundeszentrale fuer politische Bildung.
  5. http://www.unfoundation.org – сайт на ООН.

 

 

 

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License.